HDI.de Google Plus HDI.de Facebook HDI.de LinkedIn HDI.de Twitter pdf Vektor-Smartobjekt1 Vektor-Smartobjekt Vektor-Smartobjekt
kfz-ratgeber-elektroauto-versicherung-bev-emissionsfrei-batterie-ladestation-kabel-stecker
Wenn Sie mit Elektro-Antrieb durchstarten wollen.

Vor einigen Jahren waren Hybrid- und Elektroautos noch Exoten auf deutschen Straßen, inzwischen gelten sie als Zukunft der Automobilität. Kein Wunder, schließlich sind sie umweltschonender als herkömmliche Fahrzeuge. Und schon heute können ihre Besitzer steigenden Benzinpreisen entspannt entgegensehen. So überrascht es nicht, dass immer mehr Modelle auf den Markt kommen und die Stromer in deutschen Städten mittlerweile fast schon zum Straßenbild gehören. 

Elektro- und Hybridautos haben neben dem Umweltaspekt noch einige weitere Vorteile. Welche das sind und welche Besonderheiten Sie beim Abschluss einer Elektroauto-Versicherung beachten sollten, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.


Elektro- oder Hybridauto – Was ist der Unterschied?

Hybridautos sind Fahrzeuge, die sowohl einen Verbrennungs- als auch einen Elektromotor haben. Beide Motoren arbeiten entweder mit- oder nebeneinander. Die Autos sind damit eine Mischung aus Benziner und Stromer. Elektroautos hingegen werden ausschließlich mit Stromkraft betrieben. Für welche Variante Sie sich entscheiden, hängt nicht zuletzt von Ihrem Nutzungsverhalten ab.

Wenn Sie beispielsweise häufig sehr weite Strecken zurücklegen, sind Sie mit einem Hybridfahrzeug derzeit möglicherweise noch besser beraten. Hier können Sie im Falle eines niedrigen Akkustandes auf den konventionellen Antrieb umsteigen. Wer hingegen primär in der Stadt unterwegs ist, dürfte kaum Probleme mit der Reichweite seines Elektroautos haben. Zumal die Dichte der Ladepunkte in den Metropolen inzwischen in der Regel recht gut ist.

Komplett nachhaltig nur mit Ökostrom

Wirklich nachhaltig ist ein Elektroauto erst, wenn auch die Energie für den Akku eine positive CO2-Bilanz erzielt. Das ist der Fall, wenn der Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammt und nicht etwa im Kohlekraftwerk erzeugt wird. Bereits heute setzen viele Betreiber von Ladesäulen allerdings schon auf Ökostrom.

Aktuell gibt es im Deutschland mehr als 9.400 Ladestationen (Stand: Juni 2018, Chargemap.com). Bis zum Jahr 2020 sollen mit Unterstützung des Förderprogramms für Ladeinfrastruktur der Bundesregierung 15.000 weitere öffentlich zugängliche Ladestationen gebaut werden. Zudem planen viele Unternehmen eine bessere Versorgung ihrer Kunden mit Ladestationen. So plant beispielsweise der Einrichtungskonzern Ikea, bis Ende 2019 all seine Standorte mit Schnelladestationen für Elektroautos auszustatten. Auch die Supermarktkette Kaufland will bis Anfang 2019 rund 100 Ladestationen auf ihren Kundenparkplätzen einrichten. Mit besseren Lademöglichkeiten werden über kurz oder lang Elektroautos sicherlich auch für Langstreckenfahrer interessanter werden.


Welche Vorteile bieten Elektroautos?

Während ein Verbrennungsmotor etwa zwei Drittel seines Kraftstoffs in Form von Abgasen und Wärme verliert, stoßen Elektroautos während des Betriebs keine Schadstoffe wie CO2 oder Stickoxide aus. Dies ist der offensichtlichste Vorteil eines Elektroautos. Hinzu kommt eine hohe Energieverwertung – etwa 90 Prozent des Stroms wird in Bewegungsenergie umgewandelt. Zudem müssen sich Stromer-Fahrer langfristig keine Sorgen über drohende Fahrverbote machen.

Elektroautos eignen sich mit ihrer Reichweite problemlos für den Stadtverkehr und für Berufspendler. Die Reichweite beträgt – abhängig vom Modell – im Schnitt etwa 100 bis 200 Kilometer. Einzelne Fahrzeugmodelle legen mit einer einzigen Akkuladung sogar eine Strecke von über 500 Kilometern zurück. Wie bei herkömmlichen Fahrzeugen steigt der Energieverbrauch bei niedrigen Geschwindigkeiten. Die Anzahl der eingeschalteten Geräte (Klimaanlage, Heizung etc.) nimmt ebenfalls Einfluss auf den Verbrauch.

Ein weiterer Pluspunkt strombetriebener Fahrzeuge ist der geringe Geräuschpegel. Die Geräusche, die beim Betrieb eines Verbrennungsmotors entstehen, sind bereits bei 30 km/h um bis zu 10 Dezibel lauter als die Geräusche eines Elektroautos.

Übrigens: Die Anschaffung von Elektro- und Hybridfahrzeugen wird mit einem Umweltbonus von der Bundesregierung bezuschusst. Dieser beträgt 2.000 Euro für ein Elektrofahrzeug und 1.500 Euro für ein Hybridfahrzeug – vorausgesetzt der Wagen kostet nicht mehr als 60.000 Euro und es handelt sich um einen Neuwagen. Daneben gibt es außerdem Steuervergünstigungen oder -befreiungen für die Halter von Elektro- oder Hybridautos.

Kaufförderung: Wie lässt sich der Umweltbonus beantragen?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ermöglicht die Förderung von Elektrofahrzeugen per Online-Antrag. Der Bonus gilt für alle Elektro- und Hybridfahrzeuge, die ab dem 18. Mai 2016 als Neuwagen zugelassen wurden. Die Fördermittel sind allerdings auf insgesamt 1,2 Milliarden Euro limitiert. Ist diese Summe ausgeschöpft, wird kein Umweltbonus mehr ausgezahlt. Zeitlich ist die Förderungsmöglichkeit bis zum 30. Juni 2019 begrenzt.


Welche Elektroauto-Versicherung ist die richtige?

Elektroautos unterliegen genau wie Benziner oder Dieselfahrzeuge der gesetzlichen Versicherungspflicht. Das bedeutet, um ein Elektroauto oder Hybridfahrzeug im Straßenverkehr bewegen zu dürfen, ist eine Kfz-Haftpflichtversicherung erforderlich. Sie übernimmt im Falle eines selbstverschuldeten Unfalls die Kosten von Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die Sie als Versicherter Dritten zufügen. Denn diese können schnell eine unkalkulierbare Höhe erreichen, insbesondere bei Personenschäden. Bei HDI sind Sie deshalb mit einer Pauschaldeckung von 100 Millionen Euro abgesichert. 

Der Abschluss einer Teil- oder Vollkaskoversicherung für Elektroautos ist – wie bei herkömmlichen Fahrzeugen – optional. Als Faustregel gilt hier: Je höher die Anschaffungskosten für das Fahrzeug, desto sinnvoller ist eine Vollkaskoversicherung. Denn mit diesem Schutz bleiben Sie nicht auch noch auf hohen Reparaturkosten sitzen, wenn es zu einem Unfall mit Ihrem Fahrzeug kommt. 

Der Preis für eine Elektroauto-Versicherung berechnet sich dabei genauso wie der Beitrag einer klassischen Kfz-Versicherung. Neben dem Leistungsumfang sind die Regional- und die Typklasse des Fahrzeugs entscheidend, sowie die Schadenfreiheitsklasse (SFK). Auch weitere Merkmale, wie z.B. die jährliche Fahrleistung sowie Alter und Anzahl der Fahrer haben Einfluss auf die Höhe des Versicherungsbeitrags. 

Soweit also alles wie bei konventionellen Fahrzeugen. Die technischen Besonderheiten von Autos, die mit Strom betrieben werden, erfordern jedoch einen speziellen Versicherungsschutz. Die Versicherungsbedingungen der Elektroauto-Versicherung unterscheiden sich daher in einigen wichtigen Punkten von herkömmlichen Kfz-Versicherungen.


Welche Leistungen sollte die Elektroauto-Versicherung beinhalten?

Was den Leistungsumfang betrifft, sollte die Elektroauto-Versicherung unbedingt einen umfassenden Schutz für den Akku bieten – schließlich ist er das Herzstück von Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Achten Sie darauf, dass neben der Batterie selbst beispielsweise auch Schäden durch Bedienungsfehler am Akku abgesichert sind. 

Wo Strom fließt, können außerdem Kurzschlüsse auftreten. Die entsprechende Brandgefahr – sei es am Fahrzeug selbst oder an einer Ladestation – sollte daher im Versicherungsumfang ebenfalls abgedeckt sein. In diesem Zusammenhang sollten auch Abschleppvorgänge in der Versicherung eingeschlossen sein. Denn auch dabei können kostspielige Schäden an der Elektroauto-Batterie entstehen, die im schlimmsten Fall sogar einen Brand verursachen können. 

Mit dem Zusatzbaustein Elektro-Schutz für die Kfz-Versicherung ist Ihr Elektro- oder Hybridfahrzeug bei HDI rundum abgesichert. Darin enthalten ist eine Allgefahrendeckung für den Akku. Auch Ladestation und Ladekabel werden vom Versicherungsschutz erfasst.


Wie lässt sich bei der Elektroauto-Versicherung sparen?

Bei der Auswahl der Elektroauto-Versicherung ist es wichtig, auf die speziellen Anforderungen einzugehen und entsprechende Leistungen sinnvoll auszuwählen. Wenn Sie Ihren Stromer nicht gekauft, sondern geleast haben, ist der Akku in der der Regel bereits über den Leasingvertrag abgedeckt. Dann können Sie den Versicherungsschutz für den Akku aus der Versicherung für Ihr Elektroauto ausschließen und Geld sparen. 

Da das Angebot an Elektroauto-Versicherungen zurzeit noch überschaubar ist, lohnt sich ein Versicherungsvergleich. Sie sollten dabei jedoch nicht nur auf den Preis, sondern vor allem auf den Leistungsumfang achten. Die Unterschiede sind hier zum Teil gravierend. Ihr HDI Berater hilft Ihnen dabei gerne weiter.