Vektor-Smartobjekt Vector Smart Object3 Vector Smart Object1 Vector Smart Object2 pdf Vektor-Smartobjekt1 Vektor-Smartobjekt Vektor-Smartobjekt
ratgeber-schaden-melden-ratgeber-marderbiss-marderschaden
Wenn kleine Tiere großen Schaden anrichten.

Ein Marder war im Auto und hat sein Revier markiert – ein Marderschaden ist die Folge. Die Tiere zerbeißen dabei nämlich Schläuche und Kabel im Motorraum. Was Sie zum Marderschutz tun können und wann HDI bei einem Marderbiss für die Schäden aufkommt, lesen Sie hier.


Zahl der Marderschäden steigt

Immer mehr Autos sind von Marderbissen betroffen. Waren die Tiere vor einigen Jahren noch hauptsächlich in ländlichen Regionen unterwegs, treiben Marder mittlerweile auch in der Stadt ihr Unwesen. Und sie vermehren sich stetig: 2007 verzeichnete die deutsche Versicherungswirtschaft noch rund 175.000 Marderschäden. Innerhalb von fünf Jahren stieg die Zahl auf rund 233.000 pro Jahr an. Da diese Werte nur die Fälle umfassen, die den Versicherungen gemeldet wurden, dürfte die tatsächliche Anzahl noch um einiges höher liegen.


Warum Marder in Kabel beißen

In den Sommermonaten sind Marder besonders aktiv: Sie streifen auf der Suche nach einem Partner umher. Vor allem die männlichen Tiere verteidigen ihr Revier in dieser Zeit vehement. Ihr Zuhause richten Marder dabei gerne im Motorraum von geparkten Fahrzeugen ein. In ihren Augen ein ideales Versteck: Hier sind sie nicht nur trocken und geschützt, es lassen sich auch noch hervorragend Nahrungsvorräte deponieren. Wurde Ihr Auto von einem Marder als Domizil auserkoren und mit seiner Duftmarke versehen, kann es gefährlich werden, wenn Sie im Gebiet eines anderen Marders parken. Wittert dieser den vermeintlichen Rivalen in Ihrem Motorraum, setzt er alles daran, sein Revier zu verteidigen. In Ermangelung des tierischen Nebenbuhlers lässt er seine Wut an Kabeln und Schläuchen Ihres Fahrzeugs aus und setzt seinerseits Markierungen. Wenn Sie wieder zu Hause parken, reagiert der erste Marder vermutlich ähnlich wie Marder Nummer Zwei: Der nächste Marderbiss folgt.


Marderschutz für das Auto: Lassen sich Marder vertreiben?

Sie können einige Vorkehrungen treffen, damit Marder einen Bogen um Ihr Auto machen. Doch nur wenige Maßnahmen versprechen dauerhaft Erfolg. Am sichersten ist es, den Motorraum möglichst gut abzuschotten. Gefährdete Bauteile können beispielsweise durch stabile Ummantelungen geschützt werden. Einige Autohersteller bieten Vorrichtungen zum Marderschutz für den gesamten Motorraum an, sowohl ab Werk als auch zum Nachrüsten. Eine solche Lösung ist allerdings nicht für alle Fahrzeugmodelle verfügbar. Neben den rein mechanischen Abwehrmaßnahmen hat sich der sogenannte Marderschreck etabliert. Das sind kleine Metallplättchen, die den Tieren unangenehme, aber keinesfalls tödliche Stromschläge versetzen. Und andere Hilfsmittel wie WC-Duftsteine, Hundehaare oder Ultraschallgeräte? Sie bringen meist keine oder nur zeitweise befriedigende Ergebnisse als Marderschutz am Auto. In klassische Marderfallen, die mit einem Köder bestückt sind, können auch Haustiere wie Katzen geraten, die dort im schlimmsten Fall verenden.


Was tun, wenn der Marder Ihr Auto beschädigt hat?

Oft bemerken Sie es nicht sofort, wenn ein Marder Ihren Wagen beschädigt hat. Fährt Ihr Auto jedoch plötzlich ruckelig oder steigt die Temperaturanzeige ungewöhnlich hoch, ist Vorsicht geboten.

Ein Marderbiss am Zündkabel oder am Kühlwasserschlauch kann der Grund sein. In solchen Fällen sollten Sie einen Blick in den Motorraum werfen. Beschädigte Materialien lassen sich auch als Laie oft gut erkennen. Auch wenn Sie unter der Motorhaube Essens- oder andere Beutereste finden, kann das auf einen Marderschaden hinweisen. Manchmal sind sogar schon von außen Pfotenspuren auf dem Lack auszumachen. Lassen Sie den Wagen bei solchen Indizien auf jeden Fall in einer Werkstatt durchchecken – denn Folgeschäden können richtig teuer werden. Ein simpler Marderbiss kann durchaus für einen kompletten Motorschaden sorgen. Damit sich der Revierkampf unter Ihrer Motorhaube nicht direkt wiederholt, ist eine Reinigung des Motorraums sinnvoll. „War ein Marder zu Besuch, sollte auf jeden Fall eine gründliche Motorwäsche auf dem Programm stehen“, rät Hans-Joachim Koch, Leiter der Kfz-Schadenabteilung der HDI Versicherung AG. Damit können die Gerüche vertrieben werden, die andere Marder anlocken.


Zahlt die Versicherung bei einem Marderschaden?

Versicherungsschutz gegen Schäden durch Marder und andere Tierbisse bietet die Kfz-Kaskoversicherung. Autobesitzer sollten beim Abschluss ihrer Versicherung unbedingt darauf achten, dass auch die Folgeschäden von Tierbissen in den Versicherungsschutz eingeschlossen sind – bei HDI ist dieser Schutz inklusive. Ein undichter Kühlschlauch kann beispielsweise zur Motorüberhitzung führen, die eine teure Reparatur nach sich ziehen kann. Haben Sie einen Marderschaden entdeckt, melden Sie ihn umgehend. Bei HDI können Sie die Schadenmeldung jederzeit und ganz bequem online erledigen.

Informieren Sie sich über die HDI KFZ-Versicherung

Schützen Sie sich gegen die Schäden eines Marderbiss' mit einer Kaskoversicherung der HDI.

Jetzt informieren