HDI.de Google Plus HDI.de Facebook HDI.de LinkedIn HDI.de Twitter pdf Vektor-Smartobjekt1 Vektor-Smartobjekt Vektor-Smartobjekt
ratgeber-kfz-auto-ummelden-roter-pkw-fahrer-dreitagebart-blaues-hemd-laechelt-lenkrad-fenster
Wenn Ihr Auto eine neue Anschrift bekommt.

Behördengänge gehören für viele zu den unliebsamen Pflichten des Alltags. Gerade die Kfz-Zulassungsstelle ist für ihre langen Wartezeiten berüchtigt. Da ein Besuch dieser Behörde in den meisten Fällen nicht regelmäßig vorkommt, taucht außerdem jedes Mal aufs Neue die Frage auf: „Auto ummelden – was brauche ich?“

Der Behördengang muss nicht zwingend mit Stress verbunden sein. Mit den richtigen Dokumenten und einem Termin bei Ihrer örtlichen Zulassungsstelle in der Tasche sind Sie optimal vorbereitet. Grundsätzlich benötigen Sie zum Ummelden Ihres Kfz diese Unterlagen:

 Ohne Kennzeichenwechsel:

  • Zulassungsbescheinigung I und II (Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief)
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • Bescheinigung über die letzte Haupt- und Abgasuntersuchung (TÜV, DEKRA etc.)
  • eVB als Versicherungsnachweis für die Haftpflichtversicherung (elektronische Versicherungsbestätigungsnummer)

Mit Kennzeichenwechsel (zusätzlich):

  • SEPA-Lastschriftmandat für die Kfz-Steuer
  • alte Nummernschilder

Seit Anfang 2015 ist es nicht mehr erforderlich, das Nummernschild bei einem Umzug zu wechseln. Sie können das alte Nummernschild zwar behalten und sparen dadurch Zeit und Kosten, ummelden müssen Sie Ihr Auto aber dennoch. Möchten Sie lieber mit einem neuen ortsüblichen Kennzeichen fahren, fallen hierfür Kosten von etwa 30 Euro für das neue Nummernschild an. Gegen eine weitere Gebühr können Sie Ihr zukünftiges Wunschkennzeichen im Vorfeld reservieren lassen. 

Wenn Sie Ihr Auto ummelden, belaufen sich die Kosten dafür im Bundesdurchschnitt auf etwa 26 Euro (ohne Halterwechsel) beziehungsweise 29 Euro (mit Halterwechsel).


In welchen Fällen muss das Auto umgemeldet werden?

Bei dem Umzug in eine andere Stadt müssen Sie nicht nur Ihren Wohnsitz, sondern auch Ihr Auto ummelden. Die Ummeldung des Autos sollten Sie dabei nicht zu lange aufschieben, da Sie ansonsten mit einem Bußgeld von 15 Euro rechnen müssen. Das Bußgeld hängt vom Ermessen des Behördenmitarbeiters ab. Länger als etwa eine Woche sollten Sie daher nicht mit der Ummeldung warten.

Ziehen Sie innerhalb Ihres bisherigen Wohnortes um, ist eine Ummeldung des Wohnsitzes und automatisch auch des Kfz erforderlich. Es handelt sich hierbei allerdings um eine reine Anschriftenänderung, wofür lediglich die Zulassungsbescheinigung I und Ihr Personalausweis benötigt wird.

Auch bei einem Halterwechsel ist eine Ummeldung des Kfz vorzunehmen. Das ist klassischerweise nach einem Autokauf der Fall. Bei einem Halterwechsel erlischt mit der Ummeldung automatisch auch der bisherige Versicherungsschutz des Autos. Da Sie die eVB von Ihrer Kfz-Versicherung zur Ummeldung des Autos benötigen, ist die Suche nach einer passenden Kfz-Versicherung bereits im Vorfeld erforderlich.

Mit der HDI Kfz-Haftpflichtversicherung sind Sie nicht nur mit einer Deckungssumme von 100 Millionen Euro für Sach- und Vermögensschäden und 15 Millionen Euro für Personenschäden abgesichert, sondern können die Versicherung auch flexibel erweitern. Je nachdem, wie Sie Ihr neues Auto absichern möchten, haben Sie die Wahl zwischen einem zusätzlichen Kaskoschutz und weiteren Leistungsbausteinen aus den Produktlinien Basis, Komfort und Premium.


Wo kann das Auto umgemeldet werden?

Sie können Ihr Auto nicht nur bei der zuständigen Zulassungsstelle für Ihren Wohnort ummelden, sondern im vereinfachten Verfahren auch im Zuge der Ummeldung Ihres Wohnsitzes.

Denn um die Warteschlangen in den Kfz-Zulassungsstellen zu reduzieren, ist das mittlerweile auch in vielen Bürger- beziehungsweise Einwohnermeldeämtern möglich. Trotz des vereinfachten Verfahrens: Die erforderlichen Unterlagen bleiben die gleichen. 

Viele Zulassungsstellen haben bereits selbst auf die teilweise immensen Wartezeiten reagiert und vergeben online Termine für die Ummeldung eines Autos. In einigen Städten ist eine Ummeldung ohne Termin daher generell nicht mehr möglich. So lässt sich der Besucheransturm regulieren und den Bürgern bleibt eine allzu lange Wartezeit im Normalfall erspart.


Tipps rund um die Ummeldung

Sind Sie zeitlich sehr eingespannt, ist die Ummeldung Ihres Kfz auch durch einen bevollmächtigten Vertreter möglich. Hierzu benötigt der Bevollmächtigte eine schriftliche Vollmacht, die den Namen des Vollmachtgebers und Vollmachtnehmers enthält, sowie fahrzeugspezifische Angaben (Hersteller, Modell, Fahrzeug-Identifikations-Nummer). Damit die Vollmacht wirksam ist, muss der Bevollmächtigte außerdem seinen eigenen und eine Kopie Ihres Personalausweises vorlegen. Vergessen Sie nicht, dem Bevollmächtigten außerdem sämtliche Unterlagen auszuhändigen, die für die Ummeldung erforderlich sind. 

Immer mehr Städte verfügen über Umweltzonen. Um Ihr Fahrzeug innerhalb dieser Zonen nutzen zu dürfen, benötigen Sie eine Umwelt- oder Feinstaubplakette. Ändert sich im Zuge der Ummeldung auch Ihr Nummernschild, benötigen Sie eine (neue) Umweltplakette, da das aktuelle Kennzeichen hierauf vermerkt wird. Im Normalfall erhalten Sie diese an der TÜV-Station. 

Verfügen Sie über keinen festen Stellplatz, kann ein Bewohnerparkausweis Ihre Nerven bei der Parkplatzsuche schonen. Befindet sich eine Bewohnerparkzone an Ihrem neuen Wohnort, unterliegen Sie keinen Begrenzungen, was die Parkdauer in dieser Zone angeht. Gegen Vorlage Ihres Personalausweises und der Zulassungsbescheinigung I erhalten Sie den Parkausweis bei den örtlichen Behörden. Kosten und Geltungsdauer variieren lokal stark und sollten bei den zuständigen Stellen erfragt oder im Internet recherchiert werden.


Was ändert sich nach der Ummeldung?

Häufig ändert sich nach dem Ummelden Ihr Versicherungsbeitrag. Sowohl die Haftpflicht- als auch die Kaskoversicherung berechnen ihre Tarife über Regionalklassen. Ziehen Sie in einen anderen Postleitzahlbezirk um oder in eine andere Stadt, verändert sich ggfs. die Regionalklasse und dadurch in der Regel auch die Versicherungsprämie. Ob diese höher oder niedriger wird, hängt von der Schadensbilanz Ihres neuen Wohnortes ab. Übrigens: Ob Ihr Auto das bisherige Nummernschild behält oder ein neues Kennzeichen bekommt, hat auf diesen Vorgang keinen Einfluss.