HDI.de Google Plus HDI.de Facebook HDI.de LinkedIn HDI.de Twitter pdf Vektor-Smartobjekt1 Vektor-Smartobjekt Vektor-Smartobjekt
ratgeber-kfz-telematik-pkw-fahrerin-bruenett-rueckspiegel-einstellen-lenkrad
Wenn Ihr guter Fahrstil den Beitrag senkt.

Die Bezeichnung Telematik setzt sich aus den Begriffen Telekommunikation und Informatik zusammen. Es geht bei dieser Technologie also um die Verknüpfung von Datenverarbeitung und Datenübermittlung. Was zunächst vielleicht kompliziert klingen mag, hält in immer mehr Bereichen unseres Alltags Einzug. So kommt Telematik zum Beispiel schon seit Jahren bei der Standortsuche von Carsharing-Wagen via Smartphone-App zum Einsatz und bei satellitengestützten Navigationssystemen.

Relativ neu ist der Einsatz dieser Technologie noch in der Kfz-Versicherung. Bei sogenannten Telematik-Tarifen zeichnet eine im Wagen verbaute Blackbox oder eine App auf dem Smartphone Informationen über den eigenen Fahrstil auf. Die Daten werden unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Anforderungen an den Versicherer übermittelt und dann ausgewertet. Wer sich durch eine gute und sichere Fahrweise auszeichnet, erhält Rabatte auf seinen Versicherungsbeitrag. Daher rührt auch die Bezeichnung „Pay as you drive“, die international für Telematik-Tarife gebräuchlich ist.


Fahrweise beeinflusst den Versicherungsbeitrag

Zugegeben: Das Konzept, individuelle Faktoren bei der Berechnung der Versicherungsprämie zu berücksichtigen, ist nicht neu. Als langjähriger Autofahrer kennen Sie es von den Schadenfreiheitsklassen: Wer seit vielen Jahren unfall- beziehungsweise schadenfrei fährt, wird dafür mit günstigen Versicherungsbeiträgen belohnt.

Telematik-Tarife gehen nun einen Schritt weiter: Sie berücksichtigen auch das Fahrverhalten abseits von Unfällen und Schäden. Denn genaue Rückschlüsse auf die individuelle Fahrweise lassen sich über die Schadenfreiheitsklassen nicht ziehen. Nicht immer muss eine riskante Fahrweise zu einem Unfall führen – die Unfallgefahr erhöht sich dabei aber trotzdem. Um wirklich einschätzen zu können, wie risikobereit ein Fahrer sein Auto durch den Straßenverkehr bewegt, sind andere Faktoren als gemeldete Schäden von Bedeutung. Welche Informationen dabei erfasst werden und wie sie gewichtet werden, unterscheidet sich von Versicherungsgesellschaft zu Versicherungsgesellschaft.

Bei HDI fließen folgende Faktoren in die Bewertung Ihres Fahrstils ein:

  • Fahrstile ( sanftes, vorausschauendes Fahren)
  • Tageszeit und Wochentag
  • Fahrtdauer 
  • Aufmerksamkeit (Verzicht auf Handynutzung während der Fahrt)
  • Geschwindigkeit

Diese Daten erlauben genauere Rückschlüsse auf die individuelle Unfallwahrscheinlichkeit eines Fahrers. Wer beispielsweise sehr oft abrupt bremst oder an Ampeln Kavalierstarts hinlegt, hat ein höheres Unfallrisiko als vorausschauende, vorsichtige Fahrer. Gleiches gilt für diejenigen, die häufig nachts oder während der Rush-Hour unterwegs sind.


Vorteile für junge Fahrer durch Telematik-Autoversicherung

Die speziellen Telematik-Tarife berücksichtigen also das individuelle Fahrverhalten des Versicherungsnehmers und belohnen einen umsichtigen Fahrstil. Besonders lukrativ ist das für junge Autofahrer, die aufgrund ihrer mangelnden Fahrpraxis üblicherweise in eine niedrige – und damit kostspielige – Schadenfreiheitsklasse eingestuft werden. Denn die fehlende Erfahrung lässt sich in einem Telematik-Tarif durch vorausschauendes und vorsichtiges Fahren ausgleichen. So können sich auch Fahranfänger einen günstigen Versicherungsbeitrag sichern.

 


Datensicherheit und Datenschutz bei Telematik-Tarifen

Keine Sorge, den gläsernen Autofahrer wird es in absehbarer Zeit nicht geben. Denn alle Daten können mit Telematik nicht erfasst werden. Die Fahrt über rote Ampeln oder das Missachten einer Vorfahrt können die Anwendungen bislang nicht herausfiltern. Sollten Sie andere Autofahrer schneiden, zu dicht auffahren oder riskante Überholmanöver durchführen, ist dieses für das Programm ebenfalls nicht ersichtlich. Doch auch wenn es keine lückenlose Überwachung des Fahrstils gibt – derartiges Verhalten sollten Sie als guter Autofahrer ohnehin besser unterlassen.

Was passiert mit meinen Daten?

In der Regel lassen Versicherer die Daten anonymisiert von Fremdfirmen auswerten, die weder den Namen des Versicherungsnehmers noch dessen Pkw kennen. Die Daten werden in einen Punktescore umgewandelt und an die Versicherung übermittelt. Nur anhand dieses Scorewerts errechnet die Versicherung dann Beiträge und Rabatte.

So geschieht es auch bei HDI: Sowohl unser Scoring-Dienstleister als auch wir als Versicherer erhalten nur anonymisierte Daten. HDI weiß also nicht, wo und wann Sie wie gefahren sind. Das Datenschutzgesetz schreibt außerdem vor, dass die Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit widerrufen werden kann. Die Kündigung eines Telematik-Tarifs ist daher kurzfristig möglich.


Positive Auswirkungen von Telematik-Versicherungen

Ein Telematik-Tarif kann bei entsprechender Fahrweise nicht nur den Versicherungsbeitrag senken. Er sorgt oft auch dafür, dass Sie sich bewusst mit dem eigenen Fahrstil auseinandersetzen. Das bringt Sie als Autofahrer voran: Risikobereiche können leichter erkannt und der Fahrstil nachhaltig verbessert werden. Der Telematik-Tarif motiviert auf diese Weise zu einer umsichtigen Fahrweise und hat damit letztlich auch einen positiven Effekt auf das Unfallrisiko. 

Ein anderer angenehmer Nebeneffekt eines Telematik-Tarifs ist, dass die Unterhaltskosten für das Auto häufig sinken. Wer seinen rasanten Fahrstil zügelt, spart Benzin. Und auch Verschleißteile wie Bremsen und Reifen werden geschont und halten länger durch.


Telematik-Versicherung – darauf sollten Sie achten

Was in Italien, Großbritannien und den USA schon sehr verbreitet ist, steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen: Telematik-Tarife werden in Deutschland bislang nur von einer überschaubaren Anzahl von Anbietern bereitgestellt. Und die Tarife unterscheiden sich teilweise recht deutlich voneinander. Das gilt sowohl für die Daten, die zur Auswertung des Fahrverhaltens erfasst werden, als auch für die eingesetzte Technik.

So gibt es Anbieter, bei denen eine sogenannte Blackbox zur Datenerfassung fest ins Auto eingebaut werden muss. Andere hingegen – wie auch HDI – erfassen die Daten unkompliziert per Telematik-App. Die eingesetzte Technik sollte auf jeden Fall zu Ihren persönlichen Nutzungsgewohnheiten passen. Deshalb können Sie bei HDI das Telematik System mit der HDI DiamondDrive-App ganz unverbindlich 90 Tage lang testen.

Überzeugt? Mit der HDI DiamondDrive können Sie bis zu 33 Prozent Ihres Beitrags erstattet bekommen, wenn Sie den neuen Baustein HDI DiamondDrive in Ihren bereits bestehenden HDI Kfz-Versicherungsvertrag integrieren. Und natürlich auch, wenn Sie Ihr Auto neu bei HDI versichern. Für das erste Versicherungsjahr mit HDI DiamondDrive erhalten Sie auf jeden Fall eine Vorabprämie (Nachlass) von fünf Prozent - und „schlechtes“ Fahrverhalten wird definitiv nicht bestraft. Eine besonders umsichtige Fahrweise in der Testphase wird hingegen direkt belohnt: mit weiteren fünf Prozent Vorabprämie.