Vektor-Smartobjekt3 Vektor-Smartobjekt3 Vektor-Smartobjekt1 Vektor-Smartobjekt Vektor-Smartobjekt2 Vektor-Smartobjekt5 Vektor-Smartobjekt4 Vektor-Smartobjekt Vector Smart Object3 Vector Smart Object1 Vector Smart Object2 tool sign-in-icon Vektor-Smartobjekt Vektor-Smartobjekt Vektor-Smartobjekt Vector Smart Object1 Vektor-Smartobjekt

Die sinnvolle Ergänzung zur Berufs-, Betriebs- und Umwelt-Haftpflichtversicherung.

Nach dem Umweltschadensgesetz (USchadG) haften Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler für Emissionen oder Vorfälle, die zur Schädigung geschützter Arten und natürlicher Lebensräume (Biodiversität), von Gewässern und Boden führen. Sie erstreckt sich unter anderem auf:

  • Berufliche Tätigkeiten auf eigenen und fremden Grundstücken sowie eigene Betriebseinrichtungen
  • Planung, Herstellung und Lieferung/Montage von umweltrelevanten Anlagen
  • Schäden durch Kleingebinde bis insgesamt 1.000 Liter oder Kilogramm sowie einen Heizöltank auf dem auf dem Betriebsgrundstück mit maximal 10.000 Liter Fassungsvermögen

Ausgangslage

Bislang bezog sich die Umwelthaftung hauptsächlich auf die Verletzung fremder Güter – der Schaden an der Umwelt selbst war nicht oder nur am Rande einbezogen.

Durch das Umweltschadengesetz ist das Risiko für Unternehmen erheblich gestiegen, für Schäden an der Umwelt in Anspruch genommen zu werden. Besonders umweltrelevante, gesetzlich benannte Berufstätigkeiten unterliegen dabei – auch ohne ein Verschulden – der Gefährdungshaftung; für alle anderen beruflichen Tätigkeiten besteht für Biodiversitätsschäden bereits eine Haftung bei geringster Fahrlässigkeit.


Was bedeutet das für Sie?

Das kann zum Beispiel bedeuten, dass nach einem Brand einer Anlage auch die Firmen haften, die Teile zugeliefert, Reparaturen ausgeführt oder die Planung übernommen haben: Sie werden entweder direkt oder auf dem Regressweg in Anspruch genommen und müssen dann die Kosten tragen, die zur Wiederansiedlung geschützter Tier- und Pflanzenarten erforderlich sind, ggf. auch für die Sanierung von Böden und Gewässern.

Droht ein Umweltschaden, muss der Verantwortliche die erforderlichen Gegenmaßnahmen ergreifen und die zuständigen Ämter informieren. Da jetzt auch anerkannte Umweltverbände das Recht haben zu klagen, können sie Behörden verpflichten, sowohl Unternehmen als auch deren Organe persönlich für Umweltschäden in Anspruch zu nehmen.


Notwendig und sinnvoll - Der spezielle Versicherungsschutz

Die herkömmlichen Berufs-, Betriebs- und Umwelt-Haftpflichtkonzepte sind auf zivilrechtliche Ansprüche zugeschnitten und decken damit bestenfalls nur Teilbereiche des neuen Gesetzes ab.

Deshalb hat HDI ein Konzept für die öffentlich-rechtliche Umwelthaftung entwickelt, die Umweltschadensversicherung (USV). Sie ergänzt die Berufs-, Betriebs- und Umwelt-Haftpflichtversicherung. Die Basisversion der USV deckt Schäden an fremden Böden und Gewässern sowie an der Biodiversität auf fremden Grundstücken ab.

Wenn Sie darüber hinaus Versicherungsbedarf zum Beispiel für Umweltschäden auf dem eigenen Betriebsgrundstück haben, stehen bei HDI auch hierfür entsprechend erweiterte Versicherungskonzepte zur Verfügung.


Newsletter abonnieren

Fachinformation MedLetter


Produktanfrage

Fordern Sie weitere Informationen an!