HDI.de Google Plus HDI.de Facebook HDI.de LinkedIn HDI.de Twitter pdf Vektor-Smartobjekt1 Vektor-Smartobjekt Vektor-Smartobjekt
ratgeber-kfz-gruene-versicherungskarte-fahrerin-frau-fenster-strassenkarte-wind-aussicht-strasse-weg-berge
Wenn Sie auf Reisen gut geschützt sind.

Grüne Versicherungskarte: Alles rund um den Versicherungsschutz im Ausland

Fahren, wann und wohin man möchte – unabhängig von Bahn- oder Busverbindungen. Ein Roadtrip gehört zu den besten Möglichkeiten, ein fremdes Land zu entdecken. Auch abseits der Touristenströme. Steigen Sie einfach in Ihr Auto und los geht’s. Wichtig dabei ist allerdings der passende Versicherungsschutz. Denn genau wie in Deutschland ist eine bestehende Kfz-Haftpflichtversicherung in allen europäischen Ländern vorgeschrieben.

In der Regel gilt der Schutz Ihrer deutschen Kfz-Haftpflichtversicherung auch in anderen europäischen Ländern. Theoretisch reicht inzwischen in den meisten europäischen Ländern ein EU-Kennzeichen als Nachweis, dass Ihr Fahrzeug ordnungsgemäß versichert ist. In einigen Staaten müssen Sie den gültigen Versicherungsschutz jedoch immer noch explizit nachweisen, zum Beispiel bei der Grenzkontrolle. Das geschieht durch die sogenannte Grüne Versicherungskarte. Damit können Reisende belegen, dass ihre Kfz-Haftplicht die Versicherungsvorschriften des Landes erfüllt.

Haben Sie die Grüne Versicherungskarte vergessen oder gilt die Karte nicht für Ihr Reiseziel, müssen Sie meist bei der Einreise eine sogenannte Grenzversicherung abschließen. Diese Police ist in der Regel mit höheren Kosten verbunden – gleichzeitig ist die Versicherungssumme meist niedriger als bei Ihrer deutschen Autoversicherung.


Was ist die Grüne Karte und woher bekomme ich sie?

Die Grüne Versicherungskarte heißt eigentlich „Internationale Versicherungskarte für den Kraftverkehr“ (IVK). Aufgrund ihrer Farbe hat sich jedoch der Name „Gründe Versicherungskarte“ oder „Grüne Karte“ eingebürgert. Üblicherweise wird Ihnen das Dokument nach Abschluss einer Kfz-Versicherung zusammen mit den Vertragsunterlagen vom Versicherer übersandt. Es fallen also für die Grüne Karte keine Kosten an.

Tipp: Enthalten Ihre Kfz-Unterlagen keine Grüne Versicherungskarte oder haben Sie sie verlegt, können Sie als HDI Kunde das Dokument bequem online beantragen.

Liegen Ihnen Ihre Versicherungsunterlagen nur in digitaler Form als PDF-Dokument vor, sollten Sie die Grüne Versicherungskarte in Originalfarbe ausdrucken. Bei einem Schwarz-Weiß-Ausdruck schwarz-weiß besteht die Gefahr, dass die Karte von den ausländischen Behörden nicht als solche erkannt wird.

Wichtig: Die Grüne Versicherungskarte gilt ausschließlich für den Haftpflichtschutz – also für Schäden, die Sie Dritten zufügen. Um auch bei unverschuldeten Unfällen umfassend abgesichert zu sein, kann eine Erweiterung Ihrer Kfz-Versicherung um einen sogenannten Auslandschaden-Schutz sinn voll sein. Bei HDI können Sie diesen als optionalen Baustein bei Bedarf hinzubuchen.

Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Ratgeber „Autoversicherung im Ausland“.


Wo gilt die Grüne Versicherungskarte?

In den 28 Mitgliedstaaten der EU, sowie in Island, Norwegen, Liechtenstein, Andorra und in der Schweiz gilt das Kfz-Kennzeichen als Versicherungsnachweis. Trotz des Kennzeichenabkommens wird die Grüne Versicherungskarte vor allem in z.B. Italien bei Unfällen und Polizeikontrollen oft verlangt.

In Ländern, mit denen das kein Kennzeichenabkommen besteht, ist die Grüne Karte Pflicht. Dazu zählen:

•    Albanien
•    Bosnien-Herzegowina
•    Mazedonien
•    Moldawien
•    Montenegro
•    Russland
•    Serbien
•    Türkei
•    Ukraine
•    Weißrussland

Sie alle sind bei der Grünen Karte von HDI im Versicherungsschutz eingeschlossen.

Wichtig: Die Versicherungsanbieter bestimmen selbst, in welchen Ländern ihr Versicherungsschutz gilt. Daher kann es je nach Versicherung durchaus Unterschiede geben, welche Staaten eingeschlossen sind und welche nicht. Ist ein Land auf der Grünen Karte durchgestrichen, gilt der Schutz hier nicht. Deshalb sollten Sie rechtzeitig vor Abreise nachsehen, ob Ihr Reiseland dabei ist. Im Kosovo gilt die Grüne Karte generell nicht.

Im Falle eines Unfalls im Ausland...

...ist es hilfreich,...

die Grüne Versicherungskarte dabei zu haben, auch wenn hier durch das Kennzeichen-Abkommen keine Pflicht dazu besteht. Mit der Karte haben Sie alle wichtigen Fahrzeug-, Versicherungs- und Kontaktdaten in einem Dokument parat. Reiseexperten empfehlen daher, die Grüne Karte immer im Handschuhfach zu haben.


Wie lange ist die Grüne Versicherungskarte gültig?

Die Grüne Karte ist in der Regel für einen Zeitraum von drei Jahren gültig. Vor dem Auslandsaufenthalt sollten Sie daher prüfen, ob der Versicherungsschutz noch aktuell ist. Ist Ihre Grüne Versicherungskarte bereits abgelaufen oder läuft sie innerhalb des Auslandsaufenthalts ab, sollten Sie rechtzeitig vor Reisebeginn eine neue Karte anzufordern. Hierfür entstehen keine zusätzlichen Kosten. Der Gültigkeitszeitraum ist auf der Grünen Karte angegeben.


Was ist das Büro Grüne Karte?

Die deutschen Haftpflichtversicherer haben sich zu dem Verein Deutsches Büro Grüne Karte (DBGK) zusammengeschlossen, um den Verkehrsopferschutz in Deutschland zu verbessern, wenn ausländische Fahrzeuge beteiligt waren. Solche Büros gibt es in allen teilnehmenden Ländern. Wenn Sie also beispielsweise in Italien in einen Autounfall verwickelt sind, kann Ihnen das dortige Büro Grüne Karte weiterhelfen.

Als sogenanntes „behandelndes Bureau“ übernimmt der Verein die Bearbeitung des Schadenfalls. Dabei ist es Ansprechpartner für den Geschädigten und überträgt die Schadensabwicklung an den ausländischen Versicherer des Unfallgegners oder ein Regulierungsbüro.

Daneben sind die Grüne-Karte-Länderbüros dafür zuständig, die grünen Versicherungsbescheinigungen an ihre Mitglieder, die Autoversicherer auszugeben.