HDI.de Google Plus HDI.de Facebook HDI.de LinkedIn HDI.de Twitter pdf Vektor-Smartobjekt1 Vektor-Smartobjekt Vektor-Smartobjekt
einkommensschutz-berufsunfaehigkeit-mann-gruppe-lachen
einkommensschutz-berufsunfaehigkeit-mann-gruppe-lachen
Wenn ich jederzeit fest im Leben stehen will.
{{storeVisualHeaderText()}}

Eine vielleicht gar nicht so schwerwiegende Verletzung oder Erkrankung kann dazu führen, dass Sie Ihrem aktuellen Beruf nicht mehr nachgehen können. Sie werden berufsunfähig. Die Folgen: Verlust des Arbeitsplatzes und finanzielle Notlage. Es sei denn, Sie haben eine Berufsunfähigkeitsversicherung (kurz BU-Versicherung). Die BU-Versicherung dient zur finanziellen Absicherung. Sie ist wichtig, weil die staatlichen Leistungen für Betroffene nur gering ausfallen. Und nicht immer werden sie gewährt.

Greift die staatliche Leistung? Sind Büroangestellte und Manager weniger von der Berufsunfähigkeit betroffen? Und warum sollten Sie sich überhaupt mit diesem Thema befassen- alle Antworten finden Sie hier auf dieser Seite.


Welche BU-Tarife bietet die HDI?

EGO Young

Berufseinsteiger, Azubis und Studierende

Mit EGO Young bietet HDI eine Berufsunfähigkeitsversicherung zum Einstiegspreis

zum Tarif

EGO Top

Freiberufler, Selbstständige oder Angestellte 

Ausgezeichneter Schutz für viele Berufsgruppen mit EGO Top von HDI

zum Tarif


Was sind die häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit?

Ob eine Erwerbs- beziehungsweise Berufsunfähigkeit vorliegt, entscheidet die Deutsche Rentenversicherung. Daher weiß sie, welche Ursachen am häufigsten vorkommen. Dazu zählen mit großem Abstand Nervenkrankheiten und psychische Erkrankungen. Das können zum Beispiel Depressionen oder ein Burn-out sein.

An zweiter Stelle stehen Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparats, gefolgt von Krebs und ähnlichen Krankheiten. Unfälle sind dagegen seltener der Grund für eine Berufsunfähigkeit.

Ursachen für die gesetzliche Erwerbsminderungsrente:

Psyche 42,8 %
Skelett/Muskeln 13,1 %
Krebs 12,8 %
Herz/Kreislauf 9,3 %
Sonstiges 20,7 %

Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung 2016

Grundsätzlich kann Berufsunfähigkeit also jeden treffen. Und sie bedeutet immer einen schwerwiegenden Einschnitt. Das gilt besonders, wenn sie den Hauptverdiener einer Familie oder einen Berufseinsteiger trifft.


Erklärfilm Berufsunfähigkeit


Die Vorteile der HDI Berufsunfähigkeitsversicherung

Sehr gute Bewertungen durch unabhängige Experten - Kompetenz und Erfahrung die überzeugen!

Gerade bei der finanziellen Absicherung gegen eine Berufsunfähigkeit kommt es auf Qualität an. So zeichnet sich HDI besonders durch Fairness und Service im Leistungsfall aus. Außerdem sind die Bedingungen verständlich und eindeutig.

Ihre Vorteile:

  • Sicher: Verlassen Sie sich auf die vereinbarte Rentenzahlung.
  • Bedarfsgerecht: Erhöhen Sie die Berufsunfähigkeitsrente passend zu Ihrem Bedarf und bei bestimmten Ereignissen, zum Beispiel der Familiengründung.
  • Inflationsschutz: Vereinbaren Sie eine Dynamik, damit die Berufsunfähigkeitsrente gesteigert wird. So gleichen Sie die Auswirkungen der Inflation aus.
  • Rechtsverbindlich: Erhalten Sie konkrete und transparente Aussagen zu Ihren Ansprüchen und den Leistungen von HDI.
  • Vielfältig: Auch wenn Sie infolge von Pflegebedürftigkeit oder Demenz berufsunfähig werden, können Sie sich auf Ihre Absicherung verlassen.
  • Zuverlässig: Sie müssen nicht in einem anderen Beruf arbeiten, den Sie noch ausüben könnten. Wenn Sie berufsunfähig in Ihrem Job werden, leistet HDI.

Das bestätigen auch die Rating-Agenturen:

  • Hervorragende Qualität zu einem attraktiven Preis
  • Erstklassige Bedingungen, wie z. B. Verzicht auf jegliche Verweisung
  • Hochwertige Services im Leistungsfall
  • Langfristige und stabile Beitragskalkulation

Wann zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Sie erhalten im Fall der Berufsunfähigkeit eine monatliche Rente, um Ihren Verdienstausfall auszugleichen.

Voraussetzung ist, dass Sie wegen Krankheit, einer Verletzung oder wegen Kräfteverfalls für mindestens sechs Monate nicht in Ihrem aktuellen Beruf arbeiten können. Der Grad der Berufsunfähigkeit muss mindestens 50 % betragen.


Wann leistet die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht?

Die Leistung wird in der Regel nicht erbracht, wenn Sie beim Vertragsabschluss bestimmte Risiken und Vorerkrankungen verschwiegen haben.


Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Kosten für eine BU-Versicherung sind von vielen Faktoren abhängig. Dazu zählen zum Beispiel

  • der ausgeübte Beruf,
  • das Alter bei Abschluss,
  • die gewünschte Höhe der Berufsunfähigkeitsrente,
  • das Alter, bis zu dem die Berufsunfähigkeitsrente gezahlt werden soll.

Eine allgemeingültige Aussage zu den Kosten ist aufgrund dieser vielen persönlichen Faktoren nicht möglich. Generell gilt: Je jünger Sie beim Abschluss sind, desto niedriger fällt der Versicherungsbeitrag aus. Für Menschen mit einer vergleichsweise ungefährlichen Bürotätigkeit ist die Berufsunfähigkeitsversicherung günstiger als für Handwerker mit hohem Unfallrisiko.


Wie lange sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung laufen?

Die BU-Versicherung sollte bis zu dem Zeitpunkt laufen, an dem Sie regulär hätten in Rente gehen können. Dann entsteht keine Absicherungslücke: Wenn die Zahlung der Altersrente beginnt, endet die Leistung ihrer BU-Rente. Aber Vorsicht: Um eine ausreichende Altersrente zu erhalten, müssen Sie selbst vorsorgen. Vor allem dann, wenn Sie berufsunfähig sind. Sie können freiwillig in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen oder eine private Rentenversicherung abschließen.


Wie hoch sollte die Versicherungssumme der Berufsunfähigkeitsrente sein?

Damit die Zusatzabsicherung alle Eventualitäten abdeckt, sollten Sie sich Zeit nehmen, die passende Auszahlungssumme genau zu berechnen.

Idealerweise entspricht die BU-Rente etwa dem Nettogehalt. Sie kann etwas niedriger sein, sollte aber in jedem Fall Ihre Fixkosten decken. Sie sollten bei der Berechnung auch eventuelle staatliche Leistungen oder Leistungen aus Versorgungswerken berücksichtigen. Lassen Sie sich im Zweifelsfall beraten.

So könnte Ihr persönlicher Kontoauszug 2019 bei Berufsunfähigkeit aussehen:

Erläuterungen Betrag
02.01.2019 Miete 995,00 EUR -
02.01.2019 HDI Einkommensschutz bei Berufsunfähigkeit 2.000 EUR +
02.01.2019 Versicherungen 145,00 EUR -
13.01.2019 Lebensmittel 330,00 EUR -
15.01.2019 Stadtwerke 115,00 EUR -
21.01.2019 Benzin 80,00 EUR -
25.01.2019 Jeans & Co. 235,00 EUR -
30.01.2019 Telefonrechnung 45,00 EUR -
55,00 EUR +

Wenn Sie die BU-Versicherung bereits in jungen Jahren abschließen, sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass Ihr finanzieller Bedarf in der Zukunft wahrscheinlich steigen wird. Wenn Sie später eine Familie haben oder ein Haus kaufen, werden Sie ein höheres monatliches Budget brauchen als direkt nach dem Berufseinstieg.

Insbesondere für Studenten, die noch nicht fest im Berufsleben stehen, kann die Einschätzung der benötigten Berufsunfähigkeitsrente schwierig sein. Ihr HDI Berater unterstützt sie dabei gerne.


Gibt es Gesundheitsfragen und werden Sie vom Arzt untersucht?

Im Grunde kann jeder eine BU beantragen. Jede Anfrage wird einzeln bewertet. Kriterien, die bei der Vergabe der Police eine Rolle spielen, sind unter anderem

  • der ausgeübte Beruf,
  • Gesundheitszustand und Krankengeschichte,
  • das Alter,
  • risikoreiche Hobbys.

 

Vorerkrankung gegenüber dem Versicherer zu verheimlichen, um so günstigere Konditionen herauszuschlagen, ist übrigens keine gute Idee. Die Versicherung kann im Schadensfall Einsicht in Ihre Krankenakten nehmen. Spätestens dann kommen sie ans Licht.

Werden Risiken und Vorerkrankungen verschwiegen, setzen Sie Ihren Versicherungsschutz aufs Spiel. Denn in einem solchen Fall hat die Versicherung das Recht, die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente zu kürzen oder zu verweigern.


Gibt es Berufe, die ungeeignet sind?

Besteht bei einer Tätigkeit eine hohe Verletzungsgefahr, kann die entsprechende Berufsgruppe von der Berufsunfähigkeitsversicherung ausgenommen sein. Das betrifft zum Beispiel häufig folgende Berufe:

  • Rennfahrer
  • Piloten
  • Abrisshelfer
  • Berufstaucher
  • Profisportler
  • Berufssoldaten
  • Tierbändiger
  • Artisten
  • Bergführer
  • Stuntmen
  • Bergleute
  • Ballett-Tänzer
  • Sprengmeister
  • Zauberer
  • Testfahrer

In diesen und ähnlichen Berufen ist das Risiko einer Berufsunfähigkeit sehr hoch. Ob dennoch eine Versicherung möglich ist, ist im Einzelfall zu klären. Das gilt ebenso für Menschen mit gefährlichen Hobbys wie Tauchen, Reit- und Motorsport oder Bergsteigen.

Abgesehen davon gibt es Berufe beziehungsweise Beschäftigungsformen, für die es grundsätzliche keine Berufsunfähigkeitsversicherung gibt. Dazu gehören:

  • Schausteller
  • Jahrmarkthändler
  • Saisonarbeiter

Nicht versicherbar ist außerdem eine Berufsunfähigkeit, wenn sie durch Krieg oder kriegsähnliche Zustände entstanden ist.


Lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Auszubildende und Studierende?

Da Arbeitnehmer erst nach fünfjähriger Mindestversicherungszeit in der gesetzlichen Sozialversicherung Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente vom Staat haben, ist eine frühzeitige Absicherung für Auszubildende und Studierende sehr sinnvoll. Beiträge für eine BU-Versicherung werden immer auch vom Alter des Versicherten beeinflusst. Junge Menschen sind meist kerngesund. Deshalb ist es für sie einfacher, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu guten Konditionen zu erhalten als im höheren Alter, wenn möglicherweise bereits Vorerkrankungen vorliegen.

Zusammengefasst: Je früher Sie eine Police abschließen, desto besser.


Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige und Freiberufler?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige und Freiberufler ist besonders sinnvoll: Denn für diese Gruppe gibt es in den meisten Fällen keine gesetzliche Absicherung. Der Staat hilft nach einem Unfall oder einer Krankheit also nur bedingt bis gar nicht. Wer seinen Lebensunterhalt aus einer selbstständigen Tätigkeit bestreitet, sollte daher unbedingt privat vorsorgen für den Fall, dass er seiner gewohnten Beschäftigung nicht mehr nachgehen kann.


Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte oder Lehrer?

Die sogenannte Dienstunfähigkeit ist im Bundesbeamtengesetz § 44 geregelt. Danach gilt:

Aufgrund einer Dienstunfähigkeit können Beamte in den Ruhestand versetzt werden. Voraussetzung ist, dass infolge einer Erkrankung innerhalb von sechs Monaten die Beschäftigung mehr als drei Monate lang nicht ausgeführt werden kann. Zusätzlich muss ersichtlich sein, dass innerhalb eines Jahres keine Verbesserung des Zustandes eintreten wird.

Beamte im Ruhestand bekommen ein sogenanntes Ruhegehalt. Dieses ist deutlich höher als die Erwerbsminderungsrente für normale Arbeitnehmer. Berufsanfänger haben erst nach der Verbeamtung und fünf Dienstjahren einen Anspruch auf diese Zuwendung.


Gibt es auch eine staatliche Berufsunfähigkeitsrente?

Ja, allerdings nur für Arbeitnehmer, die vor 1961 geboren wurden. Alle anderen erhalten nur die beschriebene Erwerbsminderungsrente.

Immerhin existiert ein staatlich finanzierter Puffer in Form der Erwerbsminderungsrente. Was vielen nicht bewusst ist: Diese gesetzliche Unterstützung fällt vergleichsweise dürftig aus. Es landet nur rund ein Drittel des letzten Bruttoeinkommens auf dem Konto der Betroffenen.

Den gewohnten Lebensstandard damit zu halten, gestaltet sich dementsprechend schwierig. Zudem wird die Erwerbsminderungsrente nicht gezahlt, sofern Betroffene noch sechs Stunden oder mehr pro Tag einer Erwerbstätigkeit nachgehen können.

So ist die Arbeitskraft gesetzlich abgesichert:

Arbeitsfähigkeit maximale staatliche Rente1)
Von weniger als 3 Stunden

Volle Erwerbsminderungsrente: 850,00 EUR

Zwischen 3 und weniger als 6 Stunden

Halbe Erwerbsminderungsrente: 425,00 EUR

Von mehr als 6 Stunden Keine staatliche Erwerbsminderungsrente

1) bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 3.000 Euro, Durchschnittswert alte Bundesländer, Quelle: Schallöhr – Rentenanzeiger 2017

Darunter fallen auch Tätigkeiten, die nichts mit dem ursprünglichen Beruf des Betroffenen zu tun haben.

Wenn Sie beispielsweise als gelernter Architekt nach einer Erkrankung zwar nicht mehr auf der Baustelle arbeiten können, aber durchaus noch leichte Tätigkeiten, zum Beispiel als Kassenkraft, ausüben können, steht Ihnen die gesetzliche Erwerbsminderungsrente nicht zu.

Bei der staatlichen Absicherung gibt es eine weitere Kehrseite: Arbeitnehmer müssen fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Andernfalls besteht kein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente. Diese Regelung ist für Berufsanfänger problematisch. Kommt es etwa zum Beginn der Karriere zu einem Unfall, ist ein Verdienstausfall nicht ausreichend abgesichert.

Daher ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung gerade für Berufseinsteiger sinnvoll. Damit können sich auch Job-Neulinge auf die vereinbarten monatlichen Zahlungen verlassen. Selbstständige und Freiberufler können in der Regel gar keine staatliche Erwerbsminderungsrente erhalten.


Kann die Berufsunfähigkeitsversicherung von der Steuer abgesetzt werden?

Grundsätzlich ist es möglich, die Prämien für die Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich geltend zu machen. Das erfolgt bei den Sonderausgaben für andere Versicherungen. Allerdings gilt eine Höchstgrenze* von 1.900 Euro (Arbeitnehmer) beziehungsweise 2.800 Euro (Freiberufler und Selbstständige). Diese wird häufig schon durch die Sozialversicherungsbeiträge erreicht. Falls nicht, können Sie einen Teil der Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich absetzen.

*Anm.: Stand Ende 2018


Kann die Berufsunfähigkeitsversicherung von der Steuer abgesetzt werden?

Auf die Berufsunfähigkeitsrente sind Steuern zu zahlen. Wie hoch diese ausfallen, hängt davon ab, wann die Berufsunfähigkeit eintritt: Je später das passiert, desto geringer ist der Teil, den Sie versteuern müssen. Falls Ihr gesamtes Einkommen unter dem Grundfreibetrag von 9.168 Euro liegt (Stand 2019), müssen Sie gar keine Steuern zahlen.


Fallen bei der Auszahlung der BU-Rente Sozialversicherungsbeiträge an?

Für gesetzlich Versicherte sind keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen. Wer freiwillig versichert ist, muss dafür aber weiterhin Beiträge leisten.