Vektor-Smartobjekt Vector Smart Object3 Vector Smart Object1 Vector Smart Object2 pdf Vektor-Smartobjekt1 Vektor-Smartobjekt Vektor-Smartobjekt
HDI INgservice Februar 2017

Ein aktueller Schadenfall der HDI Versicherung, der unter anderem aus Planungsfehlern resultierte, endet im Vergleich der Parteien. Mediation – hier als Lösung – hat allen Beteiligten langwierige Gerichtsverhandlungen und ein Urteil erspart, das mit hoher Wahrscheinlichkeit der Sache nur unvollständig gerecht geworden wäre.

Bei Bau- und Architektenverträgen besteht hinsichtlich der konkret geschuldeten Leistungen häufig das Problem, dass nicht alle Details im Vertrag bzw. der Leistungsbeschreibung geregelt werden können. Wir beschreiben, was in diesem Zusammenhang „Anerkannte Regeln der Technik, Stand der Technik, Stand von Wissenschaft und Technik“ bedeuten.

Ein weiteres Thema finden Sie in unserer Serie zu den rechtlichen Grundlagen von Sachverständigen, diesmal zum Thema Bauöffnungen. Die Feststellung von Baumängeln und ihrer Ursachen erfordert regelmäßig eine Öffnung von Bauteilen. Hierbei sind zunächst besondere materiell- und prozessrechtliche Rahmenbedingungen zu beachten. Darüber hinaus ist fraglich und von besonderem Interesse, welche konkreten Bauteile der Sachverständige öffnen darf bzw. muss und ob er die Öffnungen anschließend wieder zu verschließen hat.

Eine Zusammenfassung dieser Ausgabe des INGservice können Sie hier downloaden.

Viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe des INGservice!

Nicole Gustiné
HDI Vertriebs AG
HDI-Platz 1
30659 Hannover


Haftung

Mediation als Lösung – hochkomplexe Schadenlage endet in Vergleich der Parteien
Die Planung von Anlagen, mit denen Feststoffe aus Emulsionen abgesondert werden können, gehört im Allgemeinen nicht zu den Aufgaben von Planern für Sicherheitstechnik. Ein aktueller Schadenfall der HDI Versicherung, der unter anderem aus Planungsfehlern zu einer solchen Anlage resultierte, soll jedoch dazu dienen, einen Lösungsweg zu illustrieren. Einen Lösungsweg, der allen Beteiligten langwierige Gerichtsverhandlungen und ein Urteil erspart hat, das mit hoher Wahrscheinlichkeit der Sache nur unvollständig gerecht geworden wäre.

Mehr erfahren

Die Krux des falschen Terminus technicus in Bauverträgen: „Neuester Standard der Technik“ statt „Stand der Technik“  
Was bedeutet „Anerkannte Regeln der Technik, Stand der Technik, Stand von Wissenschaft und Technik“? Bei Bau- und Architektenverträgen besteht hinsichtlich der konkret geschuldeten Leistungen häufig das Problem, dass nicht alle Details im Vertrag bzw. der Leistungsbeschreibung geregelt werden können.

Mehr erfahren

 Rechtliche Grundlagen für Sachverständige – Teil 3: Bauteilöffnungen  
 Die Feststellung von Baumängeln und ihrer Ursachen erfordert regelmäßig eine Öffnung von Bauteilen. Hierbei sind zunächst besondere materiell- und prozessrechtliche Rahmenbedingungen zu beachten. Darüber hinaus ist fraglich und von besonderem Interesse, welche konkreten Bauteile der Sachverständige öffnen darf bzw. muss und ob er die Öffnungen anschließend wieder zu verschließen hat. Aus der Beantwortung dieser Fragen ergibt sich (auch) der individuelle Leistungs- und Haftungsumfang des Sachverständigen, der mit dem bestehenden Versicherungsschutz überraschenderweise recht selten übereinstimmt!

Mehr erfahren

Gerichtliche Beweisbeschlüsse und Beantwortung von Rechtsfragen durch Sachverständige   
 Sachverständige erläutern in Bauprozessen schwierige Fragen und stützen damit idealerweise die Entscheidungsfindung des Gerichts. Idealerweise dann, wenn sich alle Prozessbeteiligten und das Gericht strikt an das Gesetz halten und nicht über ihre Befugnisse hinausgehen, somit jeder erledigt das, wozu er nach dem Gesetz berechtigt und verpflichtet ist. Leider nimmt nicht jeder Beteiligte bei der Abarbeitung gerichtlicher Beschlüsse seine Rolle im Prozess entsprechend wahr und überschreitet oder übersieht seine Befugnisse. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der aktuellen Lage vor allem zur Abgrenzung zu der Beantwortung von Rechtsfragen und deren möglichen Folgen.

Mehr erfahren

BIM – Building Information Modeling   
 Im Dezember 2015 verkündete Bundesminister Alexander Dobrindt auf dem Zukunftsforum Digitales Planen und Bauen seine Pläne zur Einführung von BIM. Nun ist BIM in aller Munde und wird vor allem als „Wunderwaffe“ gegen nahezu alle Probleme bei der Planung und Rea-lisierung von Bauvorhaben gefeiert. Wir haben BIM für Sie aus rechtlicher Sicht unter die Lupe genommen und zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen.

Mehr erfahren


Kfz-Versicherung

Blech und Beulen: Schnelle Schadenregulierung bei Bagatellschäden 
Eis und Schnee machen die Fahrbahn im Winter oft zur Rutschbahn. Der Gesetzgeber schreibt daher für diese Fälle Winterreifen vor. Trotzdem häufen sich Verkehrsunfälle in der kalten Jahreszeit. Schnell kommt das Auto bei winterlichen Straßenverhältnissen ins Rutschen. Selbst dann, wenn die vorgeschriebenen Winterreifen aufgezogen sind. Denn Eis und Schnee verwandeln Straßen und Parkplätze oft in spiegelglatte Schlitterbahnen. Das belegt auch die Verkehrsunfallstatistik des Statistischen Bundesamtes. So weisen die Monate Dezember bis Februar überdurchschnittlich viele Unfälle auf.

Mehr erfahren


Betriebliche Altersversorgung

Erfolgshebel Betriebsrente: geringer Aufwand – große Wirkung 
Der Fachkräftemangel tobt. Das Rentensystem steckt in der Krise. Der Ruf nach Sozialleistungen aus den Belegschaften wird lauter. Wie man mit intelligenten betrieblichen Versorgungsbausteinen und geringem Aufwand die Weichen für ein erfolgreiches Employer Branding stellen kann.

Mehr erfahren


Private Altersvorsorge

Renditechancen nutzen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage zu kümmern 
Altersversorgung sollte von den Renditechancen der Finanzmärkten profitieren. Doch nicht jeder möchte sich selbst aktiv um die Kapitalanlage kümmern. Mit dem neuen Tarif TwoTrust Fokus führt HDI ein Produkt ein, das durch ausgewogene Kapitalanlage diesem Umstand Rechnung trägt.

Mehr erfahren