Ausgabe Nr. 3 / September 2014
 
 
 
Liebe Leserin, lieber Leser,

heute erhalten Sie die neueste Ausgabe des GIservice, diesmal einen Monat früher und ab sofort immer zeitlich versetzt zur GIaktuell. Die nächste GIaktuell erhalten Sie wieder wie gewohnt im Oktober.

Unser erster Beitrag gibt Ihnen einen Überblick über das neue Verjährungsrecht und über die hierzu bislang ergangene Rechtsprechung.

Zur Tätigkeit des Steuerberaters gehören auch die Aufgaben als allgemeiner Vertreter, Praxisabwickler und Praxistreuhänder. Bei allen drei Ämtern geht es um die verantwortliche Führung einer fremden Steuerberatungspraxis im Rahmen eines zivilrechtlich oder öffentlich-rechtlich begründeten Treuhandverhältnisses. Die Haftungsfolgen dieser Rechtspositionen und der Versicherungsschutz sollen im Folgenden näher beleuchtet werden.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen Wissenswertes zum Thema Sachschäden aus der Versicherungspraxis.
Falls noch nicht geschehen, beantragen Sie am besten gleich Ihr kostenloses Onlineabo unter www.hdi.de/giservice im Doppelpack mit der GIaktuell. Ich wünsche Ihnen – auch für alle anderen Themen – eine informative Lektüre und einen nicht allzu stressigen Jahresausklang.

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Gustiné
HDI Versicherung AG
HDI-Platz 1
30659 Hannover
 
 
 
Vermögensschaden-Haftpflicht

Das kenntnisabhängige Verjährungsrecht im Rahmen der Berufshaftung
 
Allgemeiner Vertreter, Praxisabwickler, Praxistreuhänder in der Steuerberater-Praxis
 
Betriebliche Altersversorgung

Zankapfel Vorsorge: Wie effizient ist eine Betriebsrente aus Entgeltumwandlung?
 
Einkommensschutz

Einkommensschutz – Informationen für Sie und Ihre Mandanten
 
Schadenfälle Sachversicherung

Aus der Sach-Schadenpraxis
 
Rechtsschutz

Mit drei Kreuzen unterschreiben? Gängige Rechtsirrtümer
 
 
 
top
 
Vermögensschaden-Haftpflicht
Das kenntnisabhängige Verjährungsrecht im Rahmen der Berufshaftung
 
   
Vor beinahe 10 Jahren wurde die berufsspezifische Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer zugunsten der allgemein zivilrechtlichen Verjährung abgeschafft. Maßgeblich für den Beginn der Verjährung ist jetzt nicht mehr allein der objektiv zu bestimmende Eintritt des Schadens. Entscheidende Bedeutung für den Verjährungsbeginn kommt vielmehr der Kenntnis des Mandanten vom Schadensersatzanspruch zu. Der nachfolgende Beitrag gibt einen kurzen Überblick über das neue Verjährungsrecht und insbesondere über die hierzu bislang ergangene Rechtsprechung.

Mehr zum Thema
 
Allgemeiner Vertreter, Praxisabwickler, Praxistreuhänder in der Steuerberater-Praxis
 
   
Zur Tätigkeit des Steuerberaters gehören auch die Aufgaben als allgemeiner Vertreter, Praxisabwickler und Praxistreuhänder. Diese Tätigkeiten werden nicht im Rahmen der Vorbehaltsaufgaben (§ 33 StBerG) genannt, dürfen jedoch ausschließlich durch zugelassene Steuerberater ausgeübt werden. Bei allen drei Ämtern geht es um die verantwortliche Führung einer fremden Steuerberatungspraxis im Rahmen eines zivilrechtlich oder öffentlich-rechtlich begründeten Treuhandverhältnisses. Die Haftungsfolgen dieser Rechtspositionen und der Versicherungsschutz sollen im Folgenden näher beleuchtet werden.

Mehr zum Thema
 
Betriebliche Altersversorgung
Zankapfel Vorsorge: Wie effizient ist eine Betriebsrente aus Entgeltumwandlung?
 
   
Immer wieder wurde die betriebliche Altersversorgung (bAV) in den Medien an den Pranger gestellt. Im Vergleich zur privaten Absicherung rechne sich die Entgeltumwandlung im Rahmen der Direktversicherung nicht, kritisierten Verbraucherschützer. Da die Rente im Alter besteuert werde und zudem der volle Beitragssatz in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung anfällt, werde der Beitragsvorteil in der Ansparphase vollständig aufgezehrt. Zudem schmälere die Entgeltumwandlung den gesetzlichen Rentenversicherungsanspruch. Zitiert werden dabei gerne Vergleichsrechnungen, wonach sich die entgeltfinanzierte bAV sogar als Verlustgeschäft herausstellt. Ein harter Vorwurf, der zu massiver Verunsicherung bei Verbrauchern und Arbeitgebern führt.

Mehr zum Thema
 
Einkommensschutz
Einkomensschutz – Informationen für Sie und Ihre Mandanten
 
   
Verbraucher sind heute gut über das Thema Einkommensschutz informiert. Trotzdem haben erst weniger als die Hälfte eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Wichtigster Grund für die Zurückhaltung ist die Scheu vor dauerhaften Kosten. Dies ergab eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag von HDI. Dabei gibt es heute Angebote für jedes Budget. Auch Menschen mit Vorerkrankungen, Handwerker und andere körperlich Tätige finden bedarfsgerechten und bezahlbaren Schutz.

Mehr zum Thema
 
Schadenfälle Sachversicherung
Aus der Sach-Schadenpraxis
 
   
Die zahlreichen Unwetterereignisse der letzten Jahre haben den Versicherern und ihren Kunden viele Schadenfälle beschert. Denken Sie nur an die Überschwemmungen in weiten Landesteilen im späten Frühjahr, die schlimmen Hagelschläge im Sommer oder Stürme wie "Xaver" und "Christian" des letzten Jahres. Eine Auswahl aus der Schadenpraxis "Rund ums Unwetter" haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Mehr zum Thema
 
Rechtsschutz
Mit drei Kreuzen unterschreiben? Gängige Rechtsirrtümer
Muss man immer mit dem richtigen Namen unterschreiben? Ist immer derjenige, der auffährt, auch schuld? Lesen Sie hier mehr zu den gängigen Rechtsirrtümern.

Mehr zum Thema
 
 
top
Kontakt
 
Mehr Informationen auch unter www.hdi.de

Herausgeber:

HDI Versicherung AG
HDI-Platz 1
30659 Hannover

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Heinz-Peter Roß
Vorstand: Ulrich Rosenbaum (Vorsitzender),
Gerhard Frieg, Barbara Riebeling
Handelsregister: Sitz Hannover
HR Hannover B 58934
UStID: DE 213617083

Impressum/Anbieterkennzeichnung
 
     
  © 2014 HDI Versicherung AG